IntoVR und BlickVR zeigen zweite 360°-Reportage aus Ostukraine

Strategischer Stellungskrieg: VR-Story über die Bedeutung dieser ostukrainischen Kokerei im Ukraine-Konflikt. Hintergründe und Fotos vom Einsatz.

In der zweiten Ukraine-Doku von IntoVR und BlickVR zeigt Videojournalistin Christiane Wittenbecher, was Koks mit dem Ukraine-Konflikt zu tun hat.

 

Hier wird das Koks abgekühlt - der enorme Wasserdampf hüllt das ganze Werk ein

Hier wird das Koks abgekühlt – der enorme Wasserdampf hüllt das ganze Werk ein.

Der Osten der Ukraine ist geprägt von Schwerindustrie. Werke wie das Koks-Chemiewerk in Adiivka werden regelmäßig von pro-russischen Separatisten attackiert oder gar eingenommen.
 

Unmittelbar vor den Öfen ist es extrem heiß - daher die hitzefeste Schutzkleidung.

Unmittelbar vor den Öfen ist es extrem heiß – daher die hitzebeständige Schutzkleidung.

Für den Arbeiter Maksim hängt alles davon ab: Schließt das Werk, sind er und seine Familie verloren.
 

Arbeiter Maksim mit seinem Sohn Nikita - auch sein Wohnhaus wurde schon oft von Granaten getroffen.Arbeiter Maksim mit seinem Sohn Nikita - auch sein Wohnhaus wurde schon oft von Granaten getroffen.

Arbeiter Maksim mit seinem Sohn Nikita – auch sein Wohnhaus wurde schon oft von Granaten getroffen.

22.000 Menschen wohnen derzeit in der Stadt Adiivka in der Ostukraine, der von pro-russischen Separatisten immer wieder mit Granaten beschossen wird.
 

Für die Aufnahmen vor und auf dem Gelände war zumeist das Freedom360-Gopro-Mount im Einsatz

Für die Aufnahmen vor und auf dem Gelände war zumeist das Freedom360-Gopro-Mount im Einsatz.

Der Ort ist strategisch wichtig und daher stark umkämpft, hier gibt es eine Kokerei, einer der größten Koksproduzenten Europas.
 

Die Anlage steht in Adviivka nahe der Frontlinie zwischen ukrainischen Streitkräften und prorussischen Separatisten

Die Anlage steht in Adviivka nahe der Frontlinie zwischen ukrainischen Streitkräften und pro-russischen Separatisten.

8.000 Menschen arbeiten hier, die Stadt lebt von diesem Arbeitgeber. Doch das Koks-Chemiewerk wird immer wieder angegriffen.
 

VR-Reporterin Christiane Wittenbecher mit Schutzkleidung im Koks-Werk Adviivka.

VR-Reporterin Christiane Wittenbecher mit Schutzkleidung im Koks-Werk Adviivka.

Beeindruckend waren dabei nicht nur die faszinierenden Bilder in der gigantisch großen Anlage, wenn zum Beispiel riesige Koks-Kräne über den Betrachter gleiten. Im Gedächtnis bleibt auch, wie stark sich der Krieg in den Gemütern der Menschen eingeprägt hat.
 

Das Koks-Werk ist das größte der Ukraine.

Das Koks-Werk ist das größte der Ukraine.

Der Film ist ab sofort bei BlickVR, der Virtual-Reality-App des Schweizer Medienkonzerns Ringier zu sehen.
 

Die Kokerei wird immer wieder Ziel von Angriffen der Separatisten - allein hier schlug erst vor kurzer Zeit eine Granate ein -um ein Haar hätte der Einschlag eine Katastrophe ausgelöst.

Die Kokerei wird immer wieder Ziel von Angriffen der Separatisten – allein hier schlug erst vor kurzer Zeit eine Granate ein – um ein Haar hätte der Einschlag eine Katastrophe ausgelöst.


 
IntoVR ist eine 360°-Video-Produktionsfirma aus Berlin mit dem Schwerpunkt VR-Journalismus. Die Redaktion ist regelmäßig für Kunden aus dem Bereich Medien und Unternehmen im Storytelling-Einsatz. Auf BlickVR sind bereits mehr als ein Dutzend 360°-Dokus von IntoVR erschienen.