Christiane Wittenbecher

(engl. below) Zwischen IS-Terroristen im Irak, an der Frontlinie in der Ostukraine, mitten im Nahost-Konflikt, an Europas abgeriegelten Außengrenzen, im Sturm auf einem Rettungsboot. Christiane Wittenbecher ist leidenschaftliche Reporterin und zieht mit Video- und 360°-Kamera am liebsten dahin, wo die wichtigen gesellschaftlichen Fragen verhandelt werden. Sie gehört zu den führenden und erfahrensten VR-Journalisten Deutschlands und profitiert dabei von ihrer langjährigen Erfahrung als Videojournalistin.

IntoVR-Journalistin Christiane Wittenbecher (Foto: Maria Menzel)

IntoVR-Journalistin Christiane Wittenbecher (Foto: Maria Menzel)

Ihre Einsätze haben sie zuletzt neben Krisengebieten unter anderem nach Thailand, Singapur und Osteuropa geführt. Besonders intensive und aufschlussreiche Erfahrungen hat sei bei ihrem Einsatz im Nordirak erlangt, als sie mit der 360°-Kamera den Kampf der Peshmerga-Soldaten im Irak begleitet hat. Ebenfalls Pionierarbeit war die Produktion des VR-Reenactments „Was wollten Sie in Berlin? – Als Häftling im Stasi-Gefängnis“, einem immersiven Geschichtsprojekt, bei dem der Zuschauer selbst in die Rolle eines Gefangenen der DDR-Geheimpolizei Stasi schlüpft.

Neben der Lust auf die sich rasch ändernde Kameratechnik ist es auch ihr großes Interesse für Storytelling, das sie dabei antreibt. Eine Antwort auf die Frage zu finden, wie durch immersive Technologien insbesondere journalistische Geschichten anders und neu erzählt werden können und müssen, ist ihre Leidenschaft. Das gilt besonders bei emotionalen Themen wie Transgender, Fetisch oder Terror.

Christiane Wittenbecher tritt regelmäßig als Speaker für VR Storytelling auf, zuletzt bei Konferenzen wie beispielsweise dem ARD Innovation Day, Kaleidoscope VR, der Leipziger Buchmesse, beim WDR oder der Medienhochschule FH St. Pölten. Ihr Wissen gibt sie auch als Trainerin in VR- und 360°-Workshops bei IntoVR weiter.

Als Videojournalistin bedient Christiane neben VR und 360° die gesamte Palette der Darstellungsformen: mobile reporting, live streaming, Social-Media-Storytelling ebenso wie die Arbeit vor der Kamera.

 

Wie kommt eine VR-Idee bei Nutzern an? Christiane Wittenbecher bei einer Präsentation von IntoVR

Wie kommt eine VR-Idee bei Nutzern an? Christiane Wittenbecher bei einer Präsentation von IntoVR

Einige der Arbeiten, die Christiane für Medienhäuser wie Axel Springer, Spiegel Online oder den MDR produziert hat, wurden mit Preisen ausgezeichnet. Dazu gehört die TV-Doku „An der Grenze – 24 Stunden an den Brennpunkten der Flüchtlingskrise“ (N24), die mit dem Deutschen Fernsehpreis 2015 prämiert worden ist. Zuletzt wurde die TV-Doku „Der NSU-Komplex“ (ARD) für den Grimme-Preis 2017 nominiert. Zudem ist sie Preisträgerin des Bremer Fernsehpreises 2013 (MDR).

Standing right next to ISIS terrorists in Iraq, meeting residents at the front line in Eastern Ukraine, checking on both sides of the Middle East conflict, sneaking inside an inhuman refugee camp at the gates of Europe, riding on the storm on a rescue boat: Christiane Wittenbecher is a reporter with real passion. With her video and 360 ° camera she prefers to be where the major social conflicts are actually happening. She is one of the leading and most experienced VR journalists in Germany. Yet, she benefits from her years of experience as a TV and video journalist.

Christiane Wittenbecher als Speaker in Österreich bei einem Medienkongress

Christiane Wittenbecher als Speaker in Österreich bei einem Medienkongress

Her recent 360 stories were produced in Thailand, Singapore, Israel and Eastern Europe. A particularly intense experience has been made during her VR documentary on fight against ISIS where she covered the battle of Kurdish Peshmerga soldiers near Mossul. By producing the VR history reenactment „Was wollten Sie in Berlin? – als Häftling im Stasi-Gefängnis“ where the user transforms into a prisonor of the GDR secret police she also learned a lot about immersive storytelling.

As well as her interest in fast developing camera technologies her passion for storytelling keeps her going. She´s keen on finding out how journalistic stories can be – or even have to be – told in a different way. Especially when it comes to emotional stories like transgender, fetish and terror.

Diskussion über VR-Inhalte. IntoVR-Journalistin Christiane Wittenbecher

Diskussion über VR-Inhalte. IntoVR-Journalistin Christiane Wittenbecher

Christiane Wittenbecher is a frequent speaker on VR storytelling at conferences such ARD Innovation Day, Kaleidoscope VR, Leipzig Book Fair, Public Broadcasting ARD or the Media College FH St. Pölten. She also shares her VR and 360 knowledge as a workshop trainer.

As a video journalist Christiane provides the full range of video such as mobile reporting, live streaming, social media storytelling as well as performing on screen. Some of the productions Christiane has been working on for companies like Axel Springer, Spiegel Online and MDR have been awarded. One oft hem is the TV documentary „An der Grenze – 24 Stunden an den Brennpunkten der Flüchtlingskrise“ (N24) which has been awarded the German Television Prize 2015 (Deutscher Fernsehpreis). The TV documentary „Der NSU-Komplex“ (ARD) was recently nominated for the Grimme-Preis 2017. Furthermore she got the „Bremer Fernsehpreis“ in 2013 (MDR).

IntoVR bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.