Leon Krenz

(engl. version below)

Für IntoVR filmt Leon Krenz dort, wo das Drehen nicht ganz einfach ist, ob in den berüchtigten Pariser Banlieues, wo es immer wieder zu Gewaltausbrüchen kommt, oder bei den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg. Neben dem tiefen Interesse für neue Arten von Videoproduktion, reizen ihn vor allem Social-Video-fähige Formen des 360°/VR-Storytellings.

Dabei sieht er in 360°-Reportagen, für den Nutzer,  eine neue Erfahrungmöglichkeit in der virtuellen Begegnung mit Geschichten und Menschen. Für ihn ist die Einbindung und Arbeit mit starken ProtagonistInnen und deren persönlichen Geschichten ein Haupttreiber und Schwerpunkt seiner Arbeit.

Leon bei einem ehemaligen Autonomen.

Unterwegs von Paris bis Taschkent

Als Videoredakteur, Trainer und Berater hat er sich auf alle Fragen rund um VR, 360°-, Mobile- und Social-Video spezialisiert. Immer im Spagat zwischen angewandter Praxis und Theorievermittlung. Von Berlin aus arbeitet er international als Videojournalist, Workshopleiter und berät Redaktionen in Videostrategiefragen. Seine Aufträge führten ihn schon quer durch Zentralasien: nach Usbekistan, Kasachstan oder Russland.

Auf Konferenzen und Fachtreffen spricht er regelmäßig als Speaker über den aktuellen Stand und neue Entwicklungen im Mobile-Video- und 360°/VR-Bereich und erzählt von seinen Erfahrungen aus der Drehrealität.

Gefragter Workshopleiter

Ein Blick in die Zukunft

Sein fachliches Können hat er neben der praktischen Arbeit als Journalist und Videoproduzent, unter anderem beim Aufbau des Videobereichs bei ze.tt, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, durch ein Studium zum Diplom-Technikjournalisten und in der Trend- und Zukunftsforschung gesammelt.

Zu seinen Auftraggebern gehören Traditionsmarken wie Zeit Online genauso wie junge Redaktionen à la Edition F und ze.tt, außerdem Stiftungen und Institute aus dem Kulturbereich wie die Friedrich-Ebert-Stiftung, das Goethe Institut, das Institut für Auslandsbeziehungen, die Akademie für Publizistik und das Deutsche Theater Berlin.

Leon Krenz dreht auch mit DSLR-Kameras.

Leon kennt sich auch mit der DSLR aus.

From the Banlieues to G20

For IntoVR, Leon Krenz films where shooting is not easy, whether in the notorious Parisian banlieues or during the riots at the G20 summit in Hamburg. Besides the deep interest for new types of video production, he is intrigued by the possibilities of social-video-driven forms of 360° / VR storytelling.
In his regard, 360° reports provide new experiences for the user by virtual encounters with settings and people. Finding strong protagonists and telling their personal stories is a main drive for him and the focus of his work.

His focus: Central Asia

As video producer, coach and consultant he is specialised on topics and questions on 360°/VR, mobile and social video. Always keeping the balance between theory and practice. Based in Berlin he works internationally as video journalist, gives workshops and advises editorial departments/offices in video strategy. His latest projects took him to Central Asia: Uzbekistan, Kazakhstan and Russia.

 

Shout out loud!

At conferences and expert meetings he regurarly speaks about the current situation and trends in the field of mobile video and 360°/VR. Leon likes to share his experiences.

In addition to his practical work as a journalist and video producer, he also gained professional skills i. e. in the creation of the video sector at ze.tt, public service broadcasting and through the study of technical journalism and trend research.

His clients include traditional brands such as Zeit Online as well as young editors from Edition F and ze.tt, foundations and institutes from the cultural sector such as the Friedrich Ebert Foundation, the Goethe Institute, the Institute for Foreign Relations, the Academy for Journalism Hamburg and Deutsches Theater Berlin.