Recruiting mit VR-Brille: Wie man ein 360-Grad-Video produziert

Im Recruiting eignen sich 360-Grad-Video hervorragend. Unser Beispiel: Für die Johanniter-Unfallhilfe haben wir ein Video über die Arbeit der Rettungskräfte und deren Unterstützer produziert. Ein Überblick über den Produktionsprozess.

Johanniter 360-Grad-Video Klappe
Regisseur Clemens Hirmke gibt letzte Anweisungen, bevor die nächste Szene gedreht wird. Antonia Nolde übernimmt die Klappe. (Foto: Markus Kowalski)

Die Johanniter-Unfall-Hilfe sucht immer nach neuen Ehrenamtlichen, die sich bei Rettungseinsätzen beteiligen. Wir durften daher ein 360-Grad-Video für den Landesverband Berlin-Brandenburg produzieren. Darin haben wir einen typischen Einsatz nachgezeichnet, den man als Freiwilliger erleben kann.

Schritt 1: Das realistische Drehbuch

Eine Herausforderung bestand für uns darin, ein möglichst realistisches und zugleich dramaturgisch stimmiges Einsatz-Szenario zu zeichnen. Also haben wir uns gemeinsam mit den Verantwortlichen des Landesverbands an das Drehbuch gesetzt.

Herausgekommen ist ein Video, in dem die Rettungskräfte ein eingestürztes Parkhaus vorfinden: ein „Massenanfall von Verletzten“ (MANF). Mehrere Personen sind verletzt und eingeklemmt. Sie müssen medizinisch versorgt und mit dem Rettungsdienst ins nächste Krankenhaus transportiert werden. Gleichzeitig müssen die Rettungskräfte selbst mit Mahlzeiten versorgt werden. Denn ein tagelanger Einsatz kann auch an ihren Kräften zehren.

Johanniter 360-Grad-Video Ton anbringen
Videojournalistin Sophie Maaßen kontrolliert die Mikrofone bei allen Protagonisten. (Foto: Markus Kowalski)

Schritt 2: Das typische 360-Grad-Storytelling

Hinzu kommt von unserer Seite das typische Storytelling, das sich für ein 360-Grad-Video eignet. Der Zuschauer ist selbst Teil des Geschehens. Er ist der Neuling, der zum ersten Mal bei einem Einsatz dabei ist. Eine Freiwillige aus der Johanniter-Ortsgruppe nimmt den Neuling mit „an die Hand“ und zeigt ihm, wie alles funktioniert. Dieses „Buddy-Prinzip“ hat sich im 360-Grad-Bereich bewährt. Es verstärkt die Immersion, denn der Zuschauer ist stärker in die Geschichte involviert.

Johanniter 360-Grad-Video Text durchgehen
„Wie war nochmal der Text?“ – Videojournalist Markus Kowalski brieft die Protagonisten, wie es in dieser Szene weiter geht. (Foto: Clemens Hirmke)

Schritt 3: Die passende Umsetzung

Schließlich muss auch alles so gedreht werden, das jedes Detail stimmt. Wir waren mit einem vierköpfigen Team vor Ort. So konnten alle Szenen zügig umgesetzt werden. Eine Mindest-Teamgröße würden wir aber nicht benennen, jedes Projekt und jedes Budget ist anders.

Über zwei Dutzend Personen waren bei der Johanniter Unfallhilfe vor der Kamera: die Schnelleinsatzgruppe Versorgung der Johanniter als Protagonisten sowie eine Seminargruppe an Feuerwehrleuten als Statisten. Dank des ausgefeilten Drehbuchs konnten wir den Dreh an eineinhalb Tagen zügig umsetzen und hatten alles im Kasten.

Nun werden die Johanniter das Video mit VR-Brillen in Schulen und auf Veranstaltungen zeigen. Wir hoffen, dass viele Zuschauer von der mutigen Arbeit der Hilfsorganisation angetan sind und sich ehrenamtlich engagieren. Viel Erfolg mit diesem Video!

Mobilnutzer klicken auf den Schriftzug „YouTube“, um den Film im 360°-Player der YT-App zu öffnen.

Das ist die Into VR & Video GmbH

Wir produzieren innovatives Bewegtbild: Online-, Social-Media-Videos, 360°-Filme, VR Storytelling. Ausgezeichnet mit dem Photokina Motion Picture Award und dem Deutschen Reporterpreis. Wir sind auch als DozentInnen für Workshops und SpeakerInnen aktiv.