Die Vorteile von Mobile Reporting

Das sind die Vorteile von Mobile Reporting. Videoproduktion beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf Camcorder, DSLR- oder Vollformatkameras sowie Schnittprogramme am PC, Mac oder Laptop. Smartphones ermöglichen eine Videoproduktion zu jeder Zeit an jedem Ort und das ohne schweres und sperriges Equipment.

Von Sophie Maaßen

Jana Niehoff und Sophie Maaßen im Mobile-Reporting-Workshop von Martin Heller bei Into VR & Video in Berlin
Jana Niehoff und Sophie Maaßen im Mobile-Reporting-Workshop von Martin Heller bei Into VR & Video in Berlin

Wer heutzutage als Journalist:in unterwegs ist, hat zumeist ein Smartphone griffbereit in der Hosentasche, um Notizen zu machen oder Fotos zu schießen. Doch mit dem Smartphone lassen sich mittlerweile auch ganze Videos auf professionellem Niveau produzieren.

Videoproduktion mit dem Smartphone

Mobile Reporting meint einfach übersetzt “mobile Berichterstattung”. Dadurch, dass Journalist:innen auf dem Smartphone sowohl filmen als auch schneiden können, haben sie in jeder Situation, sei es auf einer Demonstration, einer Sportveranstaltung oder mitten in der Innenstadt, die Möglichkeit schnell und ohne großen Aufwand ein Video zu erstellen und noch vor Ort zu verschicken oder direkt zu veröffentlichen.

Im Into-Workshop entstandenes Mobile-Reporting-Video über Mobile Reporting. Von Sophie Maaßen.

Mit Hilfe bestimmter Video-Apps können Journalist:innen wie bei einer klassischen Kamera Filme drehen und dabei Schärfenverlagerungen machen, den Weißabgleich anpassen, gezielt Schärfe und Licht im Bild setzen und viele weitere Tools nutzen.

Dreh im Mobile-Reporting-Workshop mit der App "Filmic Pro" auf einem iPhone, montiert auf einem DJI-Osmo-Gimbal und verbunden mit einem iRic-Mic-HD2-Mikrofon
Dreh im Mobile-Reporting-Workshop mit der App „Filmic Pro“ auf einem iPhone, montiert auf einem DJI-Osmo-Gimbal und verbunden mit einem iRic-Mic-HD2-Mikrofon

Drei Vorteile von Mobile Reporting gegenüber klassischen Kamera-Drehs:

  1. Videoproduktion in einem Gerät

Normalerweise braucht es für die Erstellung eines Videos mindestens zwei Geräte: eine Kamera zum Filmen und einen Laptop für den anschließenden Schnitt. Häufig muss dann in einer extra Tonkabine mit viel Equipment ein Voiceover aufgenommen werden.

Videojournalistin Sophie Maaßen hat das Smartphone auf einem kleinen Stativ mit Kugelkopf befestigt. Via Apple-Lightning-Adapter angeschlossen ist ein Røde-Smartlav-Ansteckmikrofon.
Videojournalistin Sophie Maaßen hat das Smartphone auf einem kleinen Stativ mit Kugelkopf befestigt. Via Apple-Lightning-Adapter angeschlossen ist ein Røde-Smartlav-Ansteckmikrofon.

Beim Mobile Reporting ist in Form des Smartphones der gesamte Produktionsprozess in einem Gerät gebündelt. Durch extra Apps für den Dreh und den Schnitt können viele Elemente einer “klassischen Videoproduktion” übernommen werden.

  1.  Videoproduktion von überall

Erst zum Drehort fahren, dann ins Büro oder Studio zurück, um dort schneiden zu können: Das raubt viel Zeit. Insbesondere aktuelle Themen müssen häufig schnellstmöglich online gehen, um gegenüber der Konkurrenz einen Vorteil zu haben.

Durch Mobile Reporting können Journalist:innen beispielsweise bei einer Demonstration filmen, währenddessen schneiden, etwas abseits vom Geschehen einen Text einsprechen, das Video der Redaktion schicken und noch während die Demonstration läuft, ist das Video online.

  1. Unauffällige Videoproduktion

Das Smartphone ist nicht nur handlich und leicht, es ist auch unauffälliger als große Kameras. Das hat gleich zwei Vorteile: Zum einen haben viele Menschen bei großen Veranstaltungen wie Demonstrationen ein Smartphone dabei. Journalist:innen fallen somit weniger auf.

Videojournalistin Jana Niehoff vor der Kamera mit Røde-Smartlav-Ansteckmikrofon
Videojournalistin Jana Niehoff vor der Kamera mit Røde-Smartlav-Ansteckmikrofon

Zum Anderen fühlen sich viele Menschen vor großen Kameras unwohl und wollen daher keine Interviews geben. Die meisten sind mit Smartphones vertraut und haben somit weniger Hemmungen in eine Smartphone-Kamera zu sprechen.

Die Vorteile sind nicht nur im Journalismus sondern gleichermaßen auch in der professionellen Kommunikation beispielsweise in Pressestellen gefragt.

Mobile Reporting bei Into VR & Video

Into VR & Video nutzt Mobile Reporting für bestimmte Aufnahmen, so unter anderem für einen Dreh im Berliner Kongresszentrum aus dem anschließend ein LinkedIn Video entstanden ist.

Videograf Martin Heller konnte den Protagonisten in großen Menschenmengen mit dem Smartphone und einem Gimbal ohne Probleme begleiten. Außerdem konnte er dank der Handlichkeit des Smartphones und des Gimbals eine Art “Flug” über die Teilnehmer:innen des Kongresses während eines Vortrags simulieren (Timecode 00:26 Min.). Dieser wirkt wie eine Drohnenaufnahme.

Workshops: Mobile Reporting einfach erklärt

Martin Heller ist als Dozent an vielen Orten im Einsatz und erklärt den Teilnehmer:innen, wie Mobile Journalism funktioniert und zeigt ganz praktisch die Vorteile von Mobile Reporting.

Seminare gibt der Journalist unter anderem auch bei Journalistenschulen wie der Henri-Nannen-Schule, der ems – electronic media school von rbb, dem ifp in München, an Universitäten und Fachhochschulen wie Uni Tübingen, Uni Leipzig, FH St. Pölten, Unternehmen wie Telekom oder Lupus Alpha, und bei Institutionen wie Konrad-Adenauer-Stiftung, SPD, CDU und Bundesbehörden.

Journalist Martin Heller gibt seit 2013 Mobile-Reporting-Seminare
Journalist Martin Heller gibt seit 2013 Mobile-Reporting-Seminare

Das ist die Into VR & Video GmbH

Wir produzieren innovatives Bewegtbild: Online-, Social-Media-Videos, 360°-Filme, VR Storytelling. Ausgezeichnet mit dem Photokina Motion Picture Award und dem Deutschen Reporterpreis. Auch als DozentInnen für Workshops und SpeakerInnen aktiv.