WDR-Projekt „Glückauf“ gewinnt Journalistenpreis Lorry 2019

In der Kategorie Online setzte sich das virtuelle Bergwerk „Glückauf“ rund um WDR-Autor Thomas Hallet als Sieger durch. IntoVR ist bei dem Projekt mit einem 360°-Video beteiligt. 

IntoVR und WDR im Bergwerk Prosper Haniel VR-Projekt "Glückauf"
IntoVR und WDR im Bergwerk Prosper Haniel VR-Projekt „Glückauf“

„[Das Team] förderte ein beeindruckendes multimediales Projekt mit 360-Grad-Perspektive zu Tage“, heißt es beim Regionalverband Ruhr, der den Journalistenpreis vergibt. Übergeben wurde der Preis – eine handgefertigte Lore aus Aluminium – auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Die Jury der Metropole Ruhr hatte über 100 Einreichungen von Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland gesichtet. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr der Abschied von der Steinkohle.

Das Projekt „Glückauf“ zeigt zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland das Bergwerk Prosper Haniel in VR. Es umfasst die gesamte Palette der Möglichkeiten von Virtual Reality und immersivem Journalismus, über interaktive, teils computergenerierte Elemente, Photogrammetrie, volumetrisches Video bis hin zu Storytelling im klassischen linearen 360°-Film.

Christiane Wittenbecher, Head of Storytelling bei IntoVR, war für die Geschichte „Ein Kumpeltag mit Andy“ verantwortlich – als Autorin für den Inhalt, als Kamerafrau für Bild und Ton sowie Stitching, Schnitt und Postproduktion. Die Geschichte über den „letzten Bergmann“ Andreas Schreiter ist also eine Produktion aus einer Hand.

Zum VR-Projekt Glückauf (Link)

Zum 360°-Video „Ein Kumpeltag mit Andy“ (Link) 

Mehr über Christiane Wittenbecher (IntoVR)

Das könnte Sie auch interessieren:

Moderation im 360°-Video – Reisereportage aus Albanien

IntoVR-Trainerteam mit Video-Workshops in der Reporterfabrik