Interview mit dem pakistanischen Außenminister

Wie geht es mit dem Afghanistan-Krieg und dem Konflikt um Kaschmir weiter? Wichtige Fragen, die WELT-Redakteur Daniel-Dylan Böhmer mit dem Außenminister Pakistans, Shah Mehmood Qureshi, im Interview besprechen wollte. Das Team von Into VR & Video hat das Gespräch als Video aufgezeichnet.

Videojournalist Markus Kowalski bringt das Mikrofon bei Außenminister Qureshi an. Foto: Martin U.K. Lengemann

1. Ort und Dresscode müssen stimmen

Eine prominente Location wird für das Interview anberaumt: Das Luxushotel Waldorf Astoria in Berlin. In der „Bibliothek“, einer Lounge im 15. Stock, ist genug Platz für das Interviewsetting. Auch der Dresscode sollte korrekt sein bei einem Außenminister: Videojournalist Markus Kowalski kommt in Anzug und Krawatte.

Das Video-Setup für das Interview mit Außenminister Qureshi. Foto: Martin U.K. Lengemann

2. Ins rechte Licht setzen

Mit dem neuen Licht-Equipment kann das Team von Into VR & Video die Gesprächspartner ins richtige Licht setzen. So ist es auch möglich, den fantastischen Ausblick auf die Stadt im Hintergrund des Außenministers zu haben. Mit LED-Panels und Spotleuchten haben wir genug Equipment für eine Gegenlichtsituation. Wir filmen außerdem mit zwei Kameras, um die gesamte Situation abzubilden. Videojournalistin Carolin Enders filmt die Totale mit der Sony A7SIII.

Kritische Fragen zum Kaschmir-Konflikt. Foto: Markus Kowalski

3. Kritische Fragen stellen

Als die Kolonne des Außenministers mit Blaulicht vor dem Hotel ankommt, ist das Setup komplett aufgebaut. 40 Minuten lang stellt Daniel-Dylan Böhmer kritische Fragen und hakt nach: So, wie ein gutes Interview sein sollte.