360°-Erlebnis im letzten aktiven Steinkohlebergwerk Deutschlands

Ein surrealer Arbeitsplatz zwischen monströsen Maschinen und schwarzem Kohlestaub. Ein letztes Mal unter Tage im Bergwerk Prosper-Haniel – in 360°.

360°-Videoteaser (45 Sekunden): Hinweis für Mobil-Nutzer: Bitte öffnen Sie das Video in der Youtube-App, bei Android durch Klick auf die Video-Überschrift. iOS-User klicken hier: https://youtu.be/z8ceSeY01rI

Das WDR-Projekt „Glück Auf“ finden Sie hier: http://glueckauf.wdr.de/

Bergmann Andreas nimmt uns ein letztes Mal mit unter Tage, bevor er sich für immer von seinem Arbeitsplatz verabschieden muss. Denn Ende des Jahres schließt das letzte Steinkohlebergwerk Deutschlands, die Zeche Prosper-Haniel. Unser Teaser-Video (oben) gibt schon mal einen Vorgeschmack auf das ganze Projekt, das IntoVR für den WDR umgesetzt hat.

Faszinierende 360°-Reise unter Tage

Mit metallischem Lärm setzt sich der Hobel in Bewegung. Das eiserne Gefährt rattert die Schienen entlang, innerhalb von wenigen Sekunden ist der Schacht von feinem Kohlestaub vernebelt. „Es ist heiß, staubig, laut“, sagt Bergmann Andreas Schreiter. „Aber wir machen unseren Job gerne.“ In dem dunklen Gang kann er kaum aufrecht stehen, er ist umgeben von Stahlkonstruktionen und Stromkabeln. Wir sind im Zentrum einer emotionalen und faszinierenden 360°-Reise unter Tage.

Die Crew des Bergwerks Prosper-Haniel am Schacht
Die Crew des Bergwerks Prosper-Haniel am Schacht mit IntoVR-Autorin Christiane Wittenbecher

1.200 Meter tief im Berg ist das Licht rar und die Luft dünn. Für einen 360°-Dreh eine echte Herausforderung, denn die meisten 360°-Kameras überzeugen unter diesen Bedingungen nicht. Hinzu kommen feiner Kohlestaub, besondere Druckverhältnisse unter Tage und extreme Hitze dicht am Flöz, an der Stelle also, an der die Kohle aus dem Berg gehobelt wird.

Die richtige Kamera für das 360°-Video

IntoVR-Autorin Christiane Wittenbecher hat sich deshalb entschieden, die ZCam S1 Pro einzusetzen. Das Kameramodell mit vier 220°-Fisheye-Linsen verfügt über besonders lichtstarke Sensoren, die auch in schwierigen Lichtverhältnissen gute Ergebnisse liefern.

ZCam S1 Pro beim Einsatz unter Tage im Bergwerk Prosper-Haniel
ZCam S1 Pro beim Einsatz unter Tage

Nicht nur technisch ist dieses 360°-Projekt eine Herausforderung. Um aus dem Thema eine spannendes Erlebnis und eine emotionale Geschichte herauszuholen, bedarf es einer intensiven Konzeptionierung und viel Vorbereitung. Mit Einfühlungsvermögen und Geduld bereitete Wittenbecher den Bergmann Andreas Schreiter, unseren Protagonisten, auf die ungewöhnliche Kameraarbeit vor.

Emotionen im Bergwerk

So gelingt es ihr, über und mit Schreiter eine emotionale Geschichte unter Tage zu erzählen, die nicht nur Einblicke in die „eigene Welt“ tief im Berg gibt, sondern auch in die Gefühlswelt eines Kumpels, der nach fast 30 Jahren dem Ende einer Ära entgegen blickt. „Wenn das Bergwerk Prosper-Haniel Ende 2018 schließt, wird bei mir kein Auge trocken bleiben“, sagt Schreiter im Video.

Bergmann Andy am Hobel auf im Bergwerk Prosper-Haniel Bottrop
Bergmann Andy am Hobel auf im Bergwerk Prosper-Haniel Bottrop

Virtual-Reality-Projekt „Glück auf“ vom WDR

Das 360°-Porträt entstand im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks und ist Teil eines aufwändig produzierten Virtual-Reality- und 360°-Projektes, das nicht nur 360°-Video und -Fotografie umfasst, sondern auch Photogrammetrie und interaktive Elemente. Das WDR-Projekt „Glück Auf“ finden Sie hier: http://glueckauf.wdr.de/

Mehr bei IntoVR.de: Unsere VR-Autorin Christiane Wittenbecher im Interview über die Produktion im Bergwerk

Und mehr über das Medien-Startup IntoVR im Video. Neben Konzeption, Dreh, Stitching und Schnitt von Filmen gibt das Team regelmäßig Workshops zu VR-Storytelling.

In den Video-Statements: die IntoVR-Macher Susanne Dickel, Martin Heller, Angela Kea, Maria Menzel und Christiane Wittenbecher.