Müllsammlerinnen in Indien: Schuften im Dreck

Dieser 360-Grad-Film zeigt die dramatischen Arbeitsbedingungen der indischen Müllsammlerinnen: Sie leben von dem, was andere wegschmeißen.

Reportage über die Ärmsten der Armen

Sie schauen nach links und sehen – Müll. Auch rechts von ihnen: nur Abfälle. Die Müllsammlerinnen in Indien sind gezeichnet vom Leben: Seit Jahrzehnten wühlen sich viele von ihnen durch Berge von Unrat, um ihre Familien zu ernähren.

Diesen 360-Grad-Film über die Ärmsten der Armen hat IntoVR-Autorin Angela Kea während einer Recherchereise gedreht. Gefördert vom Verein journalists.network, war sie mit einer Gruppe von JournalistInnen in verschiedenen Regionen des Landes unterwegs.

IntoVR-Autorin Angela Kea auf Recherchereise in Indien.

Ein Strom aus Plastik und Flaschen

Umweltgeschichten lassen sich perfekt mit dem 360-Grad-Medium erzählen, findet Angela: Die Müllberge werden nicht nur einfach gezeigt und auf dem Bildschirm dargestellt, sondern die ZuschauerInnen stehen quasi direkt drin im Abfall.

Sie stehen an einem Fluss – nur fließt hier kein Wasser, sondern ein Strom aus Plastik und Flaschen. Der Film schafft Empathie für die Umwelt und die Menschen, die von dem leben, was andere wegschmeißen.

Auch in den indischen Flüssen schwimmen oft Abfälle.

Rikscha überfährt Kamera – fast

Die Drehbedingungen in Indien waren nicht immer ganz einfach: In den Armenvierteln der Städte hatten die Menschen noch nie eine 360-Grad-Kamera gesehen. Deshalb blieben sie oft neugierig an der Kamera stehen.

Angela musste immer wieder aus ihrem Versteck kommen und die Menschen bitten, weiterzugehen. Zudem hatte Angela ständig Angst, dass eine der vielen Rikschas, die plötzlich aus dem Nichts angerast kommen, die Kamera umfährt.

Umweltgeschichten lassen sich besonders gut in 360 Grad erzählen, findet Angela Kea.

Internationale Auszeichnung

Für die englische Version der 360-Grad-Reportage aus Indien wurde Angela Kea 2017 beim Sweden International VR Contest in der Kategorie „News Report“ ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: „It strengthens the impact of the message by effectively putting the viewer on a street in India amidst the waste and those affected by it.“

Mehr Geschichten von IntoVR:

Wie Brot für die Welt mit VR Spenden sammelt

Das Schicksal der Rohingya im größten Flüchtlingscamp der Welt

VR über Kopf – Sequence of a Horse in Motion

Über IntoVR

IntoVR ist eine Berliner Produktionsfirma mit langjähriger Erfahrung bei Storytelling, 360-Grad- und Video-Produktionen. Im Auftrag von Medienunternehmen, NGOs und Unternehmen erstellen wir innovative Videoinhalte. Unsere Expertise teilen wir gern: in der ausführlichen Beratung von Kunden, als Dozenten in Workshops sowie als Speaker bei Konferenzen, Meetups und Messen.